Ruft die Einnahme von Clomifen die Nebenwirkungen hervor?

Clomifen wird vom Organismus recht gut übertragen.  Die Nebenwirkungen von Clomifen (Clomid) sind in der Regel durch eine Überdosierung oder durch die Einnahme des Arzneimittels beim Vorhandensein von deutlichen Kontraindikationen bedingt.

Vorsichtsmaßnahmen und Einnahmeregeln des Arzneimittelsneberwirkung von clomifen

Die Einhaltung von wichtigen Einnahmeregeln von Clomifen wird helfen, die möglichen Nebenwirkungen und die negativen Reaktionen des Organismus zu vermeiden. Die Fahrer und die Personen, deren berufliche Tätigkeit die erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentration erfordert, sollten das Arzneimittel mit einer besonderen Vorsicht einnehmen. Vor dem Anfang einer Behandlungskur muss man unbedingt eine fachärztliche Beratung bekommen und die Gebrauchsanweisung für das Arzneimittel sorgfältig durchlesen. Man soll die empfohlene Dosierung unbedingt einhalten!

Kontraindikationen und Nebenwirkungen von Clomifen (Clomid)

Die Nebenwirkungen von Clomifen (Clomid) können bei Patienten auftreten, welche die Kontraindikationen für die Verwendung des Arzneimittels haben.

Aus diesem Grund wird die Behandlung mit Clomifen bei folgenden Erkrankungen nicht empfohlen:

  • Pathologien des Sehapparats;
  • Störungen der Leberfunktion;
  • Tumorerkrankungen;
  • zystische Neubildungen in den Eierstöcken;
  • primäre Unterfunktion der Hirnanhangdrüse;
  • Blutungen einer unbekannten Ätiologie;
  • Persönliche Unverträglichkeit und Überempfindlichkeit gegenüber dem Hauptwirkstoff des Arzneimittels.

Clomifen ist für schwangere Frauen und stillende Mütter grundsätzlich kontraindiziert!

Die Nebenwirkungen von Clomifen (Clomid) können in Form von folgenden Beschwerden auftreten:

  • erhöhte Reizbarkeit und Schlafstörungen;
  • erhöhte Erschöpfbarkeit und Schwitzneigung;
  • Kopfschmerzen:
  • Meteorismus und Bauchaufblähungen;
  • Polyurie;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • allergische Reaktionen, Nesselausschlag;
  • schmerzhafte und intensive Menstruation;
  • Vergrößerung der Eierstöcke;
  • Störungen der Sehfunktion;
  • Schweregefühl in der Brust;
  • Hyperthermie;
  • Schmerzen in den Hoden bei Männern.

Alle Nebenwirkungen treten extrem selten auf.  Die statistischen Angaben und die Ergebnisse der klinischen Studien bestätigen die Tatsache, dass dieses Arzneimittel sich durch einen sehr weichen und schonenden Einfluss auf den Organismus auszeichnet. Bei der Absetzung des Arzneimittels verschwinden die beliebigen schmerzhaften Reaktionen. Die Nebenwirkungen und die unerwünschten Werte werden beim Vorhandensein von ernsten Kontraindikationen oder bei der Nichteinhaltung der Gebrauchsanweisung beobachtet!

Clomifen und Rauchen passen schlecht zusammen. Clomifen beeinflusst bestimmte psychomotorische Reaktionen und tritt in eine unerwünschte Beziehung mit Nikotin. Es wird empfohlen, während der Einnahme von Clomifen auf das Rauchen und den Konsum von Alkoholgetränken zu verzichten!

Die Nebenwirkungen von Clomifen  treten bei der Nichteinhaltung der ärztlichen Empfehlungen und bei einer erheblichen Überdosierung auf!  Beim Auftritt von schmerzhaften Symptomen soll man sich zum Arzt wenden.  Der Arzt wird die Dosierung anpassen und helfen, die unerwünschten Reaktionen des Organismus auf das Arzneimittel loszuwerden.

Kategorie: Informationen über Clomifen